Rechtsextremismus in Pulheim


Vor einiger Zeit wurden wir dadurch aufgeschreckt, dass der Kölner Stadtanzeiger anlässlich einer Pressekonferenz des Polizeipräsidenten in Köln glaubte, Pulheim sei eine Neonazi-Hochburg. Der Fraktionsvorsitzende CDU Pulheim Werner Theisen hat sich sofort darum gekümmert um festzustellen, was der Hintergrund und die Basis dieser Nachricht sei und unsere Abgeordneten in Düsseldorf gebeten, entsprechende Nachfragen zu stellen.

Gestern haben Grüne und SPD im Pulheimer Stadtrat eine Anfrage auf den Weg gebracht und in ihrer Anfrage auch den unsäglichen Terminus verwandt, der vom Kölner Stadtanzeiger in die Welt gesetzt wurde.

Über unseren Abgeordneten erhielten wir in der Zwischenzeit die Auskunft, dass es in Pulheim objektiv keine rechtsextreme Bedrohung gibt. Es herrscht allerdings eine subjektive Meinung vor, dass es eine rechtsextreme Bedrohung gäbe! Rechtsextreme Straftaten sind in Pulheim nicht vorgekommen. Es gibt eine Reihe von Ordnungswidrigkeiten (Klebezettel und Schmierereien), die, wenn sie rechtsextremen Hintergrund haben, häufig zu Anzeigen führen.

Pulheim ist also keine Neonazihochburg, sondern hier gibt es ein paar Idioten und Schmierfinken, die meinen, sie müssten ihren geistigen Unrat an allen Ecken zurücklassen.

Wir sollten wachsam sein. Wenn in unserer Umgebung Aufkleber rechtsextremer oder linksextremer Gruppen auftauchen: Spachtel heraus und abkratzen.